Gastbeitrag // Schlüsselmoment // Lachsröllchen Rezept



Hallo,


ich heiße Iris und beschäftige mich auf meiner Seite www.schluesselmoment.de vor allem mit Lifestyle Themen, DIY´s und Fotografie. Als Greta und Lisa mich nach einem Gast-Post für ihren Blog gefragt haben, habe ich mich total gefreut und gleich fieberhaft überlegt, welches Thema wohl gut passen könnte. 


Da ich gerade in den Dinner-Vorbereitungen für ein Geburtstagsessen steckte, kam mir die Idee, Euch einen Teil daraus vorzustellen – und zwar geht es um die Vorspeise: Lachsröllchen auf Rucolabett mit Balsamico-Honig-Senf-Dressing. Klingt ganz fulminant, oder? 



Das Beste ist, es sieht auch so aus – zumindest nach Meinung der Gäste – lässt sich aber einfach zu- und perfekt vorbereiten. Den letzten Punkt finde ich immer besonders wichtig, wenn man nicht nur aus Spaß für sich kocht, sondern Gäste erwartet. Kochen und in der Küche hantieren ist eine tolle Sache, aber wenn die Gäste hungrig auf das Essen warten und die Zeit nur so davon rennt, kann man schon mal verzweifeln. 


Außerdem ist es viel schöner, wenn man die Ruhe hat, mit seinen Gästen am Tisch zu sitzen und sich mit ihnen zu unterhalten. 

  
 

Ich habe die Lachsrolle schon einen Abend vorher gemacht, damit ich mich am Tag selbst ganz auf den Hauptgang konzentrieren konnte und das Dressing direkt am Morgen. Für mich hat es perfekt gepasst, denn so kommt überhaupt keine Zeitnot auf. Ganz nebenbei: Die Lachsrolle sollte ohnehin wirklich lang genug im Kühlschrank liegen, komplett durchgekühlt sein, damit Ihr sie optimal schneiden könnt und jede Schicht sauber erkennbar ist. Das Dressing ist bei mir kein Hexenwerk, sondern unser beliebter Standard-Mix (Balsamico-Honig-Senf-Dressing). Ihr könnt dazu natürlich was anderes servieren, für meine Variante mixt Ihr einfach die folgenden Zutaten zusammen: 50 ml Olivenöl, 25 ml Balsamico Essig, 2 Tl Senf, 2 Tl Honig (flüssig), Salz und Pfeffer.


Zutatenliste Lachsröllchen:

350 g Blattspinat (TK)

3 Eier

200g Frischkäse

150 g Lachs (Räucherlachs)

½ Bund Dill

½ unbehandelte Zitrone (Abrieb und Saft)

Salz und Pfeffer

Muskat

 

Zubereitung:

Zuerst taut Ihr den Spinat auf, lasst ihn in einem Sieb gut abtropfen und drückt ihn danach gut aus. 


Danach trennt Ihr die Eier, vermischt die Eigelbe mit Spinat, Salz, Pfeffer und Muskat und püriert das ganze sehr fein mit dem Zauberstab.

Die Eiweiße schlagt Ihr steif und hebt den Eischnee vorsichtig unter die Spinatmasse. 


Nun legt Ihr ein Backblech mit Backpapier aus und verstreicht die Spinatmasse dünn darauf. Je nachdem wie es für Euch besser geht, nehmt Ihr dazu die Hände oder einen Löffel. Für mich klappte die Hand-Variante besser. Das Ganze geht dann für 10-12 Minuten bei 200 °C in den vorgeheizten Backofen. Nach dem Herausnehmen stürzt Ihr die gebackene Spinatmasse auf ein zweites Blech und lasst sie auskühlen. 


Nun den Dill waschen, trocken schütteln und fein hacken. Dann mischt Ihr den Frischkäse mit Dill, ca. 1 El abgeriebener Zitronenschale und ca. 1 El Zitronensaft (im Rezept waren 3 angegeben, aber mir wäre es sonst zu sauer).

Die Frischkäsecreme streicht Ihr als nächstes auf den Spinatboden (nicht zu dick, sonst quillt die Masse beim Aufrollen an den Seiten heraus), belegt ihn danach mit den Lachsscheiben und rollt den Boden fest zu einer Rolle auf. Eure fertige Lachsrolle wickelt Ihr dann nur noch in Frischhaltefolie und ab geht´s damit in den Kühlschrank. 
  
Kurz vorm Servieren nehmt Ihr die Rolle aus der Kühlung, schneidet jeweils ca. 2 cm dicke Scheiben ab und richtet die Lachsröllchen auf einem Teller an. Meine Variante war so: Eine Hand voll Rucola auf den Teller, ein paar Kirschtomaten-Hälften dazu, jeweils ein Lachsröllchen in die Mitte und den Rucola außenherum mithilfe eines Teelöffels mit dem vorbereiteten Salatdressing beträufeln.

Zu dieser Vorspeise passt wunderbar frisches Baguette oder Ciabatta!


 
 




Ich hoffe, der Beitrag hat Euch gefallen!
Liebe Grüße


Iris



Kommentare:

  1. Was für eine tolle Tischdeko!
    Lachsröllchen habe ich auch schon mal probiert, aber noch nie mit Spinat. Muss ich mal testen. Liebe Grüße
    Lizzy

    AntwortenLöschen